Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Aktuelle Information zur Lage

Stand: 08.12.2017 11.00 Uhr

 

 

Sperrung der Ortszufahrt über die Birkenallee

Aufgrund des hohen Schichtenwasserstandes, (Stand aktuell: 39 cm unter der Straßenoberkante), muss die Birkenallee bis auf weiteres gesperrt bleiben. Das Wasser muss laut Gutachten mindestens 60 cm unter der Straßenoberkante gesunken sein. Vor diesem Hintergrund wurden mehrere Pegelmessstellen entlang der Birkenallee und im Ort eingerichtet. Diese werden regelmäßig überwacht. Der Bereich der Birkenallee zwischen Lindenstraße und Parkstraße muss als tiefster Bereich vollständig gesperrt werden, da hier das Wasser direkt in der Tragschicht der Fahrbahn steht. Die Straße darf nicht dauerhaft durch Schwerlastverkehr und PKWs belastet werden um Beschädigungen zu vermeiden. Zur Vermeidung des übermäßigen Schwerlastverkehrs auf den übrigen Anliegerstraßen, erfolgte die Vollsperrung der Birkenallee bereits am Kreisverkehr. Eine Öffnung, lediglich für PKWs, kann hier nicht erfolgen, da die Ersatzhaltestelle der OVG am Kreisverkehr nicht verlegt werden kann und somit bei einer Öffnung für den PKW Verkehr leider nicht mehr angefahren werden könnte.

 

Die bisher eingeleiteten Maßnahmen zur Absenkung des Schichtenwassers konnten leider nur kurzfristige Verbesserungen erzielen. Es ist nicht gelungen, den Pegel vor dem Herbst dauerhaft zu senken und den Straßenunterbau zu entwässern Die regelmäßigen Pegelmessungen zeigen, dass die gesicherte nutzbare wasserfreie Planumsschicht bzw. Frostfreiheit des gesamten Fahrbahnaufbaus nicht gegeben ist.

Eine kurzfristige Öffnung der Straße kann deshalb nicht erfolgen.

 

Derzeit werden umfangreiche Maßnahmen zur dauerhaften Lösung der Straßenentwässerung der Birkenallee mit dem Planungsbüro erarbeitet. Diese sind leider nicht kurzfristig umzusetzen.

 

Als Ortszufahrten stehen weiterhin die Eichenallee und die Veltener Straße zur Verfügung.

 

Straßenbankett Karl-Marx-Straße

Das beschädigte Straßenbankett wird durch den Bauhof wieder hergestellt. Das Material wurde beschafft. Sobald es die Witterung zulässt, erfolgt die Instandsetzung.

 

Übergang Kirchhofstraße / Gartenstraße

Die provisorische Fußgängerbrücke an der Kirchhofstraße über den Hauptgraben musste entfernt werden, da der Abstand des Grabenprofils zum besseren Abfluss des Hauptgrabens hier vergrößert wurde. Die Abstimmung zum Ersatzbauwerk ist derzeit noch nicht abgeschlossen. Die Überquerung ist nur über die Veltener Straße und die Maxim-Gorki-Straße möglich.

 

 

Busverkehr 

Der Busverkehr 800 und 824 fährt nicht durch den Ort sondern steuert seit dem 28.07.2017, 11.30 Uhr, den Parkplatz des Nettomarktes (Fohlenweide) an. Seit Sonntag, dem 03.09.2017, fährt der Bus auch von der Ersatzhaltestelle Kreisverkehr Bärenklauer Weg/ Einmündung Birkenallee. In der 42. Kalenderwoche wurden zusätzliche Straßenleuchten im Haltestellenbereich am Kreisverkehr installiert. In der 47. Kalenderwoche hat der Bauhof die Nothaltestelle am Kreisverkehr der Birkenallee um ein Wartehäuschen ergänzt.

 

Aktuelle Maßnahmen zur Ableitung des Schichtenwassers

Seit dem Starkregenereignis am 29.06.2017 und dem anschließenden Dauerregen hat sich das aufgestaute Oberflächenwasser in den Bodenschichten gesammelt, dieses Schichtenwasser verhindert ein Absinken in tiefere Schichten und muss deshalb aus dem Ort abgeleitet werden. Die einzige Möglichkeit das Wasser abzuleiten sind die bestehenden Gräben (Hauptgraben und Moorgraben). Erst wenn das Schichtenwasser abgeflossen ist, werden die Keller und Gräben in Leegebruch nicht mehr volllaufen.

 

Es gibt eine Reihe von Maßnahmen zur Absenkung des hohen Schichtenwassers und Maßnahmen zur Instandsetzung der Infrastruktur der Gemeinde Leegebruch:

 

  • Abstimmung kurzfristiger Maßnahmen mit dem Ingenieurbüro Pein und Planung des weiteren Vorgehens

  • Entkrautung des Hauptgrabens durch eine Fremdfirma und Mitarbeiter des Bauhofes an problematischen Stellen

  • Beräumung der Grabensolen und  regelmäßige Reinigung der Durchlässe

  • Entfernung bzw. Reparatur von beschädigten Durchlässen

  • Rückbau von nicht genehmigten Überbauten entlang des Hauptgrabens, die den Wasserablauf behindern

  • Gespräche und Vereinbarungen mit dem Wasser- und Bodenverband sowie umliegenden Gemeinden und mit Landwirten

  • Abstimmung ortsübergreifender Maßnahmen (Pinnower Nordostkanal)

  • Bestandsaufnahme der verfügbaren Technik und Erfassung des Bedarfs in der Zukunft

  • Neubeschaffungen für den Bauhof

  • Ersatzbeschaffungen der defekten Einsatzmittel der Feuerwehr

  • Regelmäßige Kontrollfahrten der Entwässerungsgräben (auch außerhalb des Gemeindegebiets)

  • Einrichtung von Messpunkten zur Pegelüberwachung und Überwachung des Schichtenwassers

  • Messung und Auswertung der Durchflussmengen

  • Maßnahmen zur Instandhaltung der beschädigten Straßen (10 Baustellen im Gemeindegebiet)

  • Instandsetzung der beschädigten Straßenbeleuchtung

  • Instandsetzung der Entwässerungskanäle (z.B. Bau eines neuen Regenentwässerungskanals entlang des Ostwegs mit neuer Anbindung an den Moorgraben

  • Befahrung der vorhandenen Entwässerungsschächte und Einleitung von Maßnahmen zur Instandhaltung

  • Bestandsaufnahme der Hydranten im Straßenbereich und veranlassen der Instandsetzung

  • Abstimmung mit dem Landkreis und der OVG zur Ortsumfahrung und Errichtung neuer Haltepunkte

  • Weiterbearbeitung des Generalentwässerungsplanes der Gemeinde Leegebruch

  • Abstimmung und Planung des Handelns bei zukünftigen Ereignissen – Erstellen von Notfallplänen

  • Planung eines neuen Durchlasses für die Eichenallee

 

  • kurzfristige Maßnahmen zur Entwässerung der Birkenallee und Planung von umfangreichen Anpassungen des Straßenaufbaus und der Entwässerung.

 

Alle Maßnahmen sind darauf ausgerichtet die gemeindliche Infrastruktur "winterfest" zu machen, um weitere Schäden z.B. durch Frost zu verhindern.

 

Kita Rasselbande

Die "Kita Rasselbande" musste aufgrund von Feuchtigkeitsschäden zum 04.09.2017 geschlossen werden. Mit sehr viel Verständnis der Eltern und Einsatz des Kitapersonals konnten alle Kinder durch verschiedene Umzüge in den jeweiligen Einrichtungen weiter in der Gemeinde betreut werden. Dabei half insbesondere die äußerst kurzfristige Bearbeitung des Antrages zur Betriebserlaubnis durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Soziales in Potsdam.

Um den Betrieb in der "Kita Rasselbande" wieder aufnehmen zu können wurde der Auftrag zur Erstellung eines Sanierungsgutachtens erteilt. Dieses liegt nun vor und zum Glück haben sich die anfangs geäußerten Befürchtungen - Abriss und Neubau - nicht bestätigt. In dem Haushaltsentwurf für 2018 sind 300.000,00 EUR für die Sanierungsarbeiten eingestellt. Aktuell werden durch das beauftragte Ingenieurbüro der Zeitplan sowie die Ausschreibungsunterlagen erstellt, um unverzüglich mit den Sanierungsarbeiten beginnen zu können. Verbunden mit dem Ziel, die Kita Rasselbande schnellstmöglich wieder zu eröffnen.

 

Störung Abwasser

Die Störungen im Abwassernetz sind auf allen bebauten Grundstücken beseitigt.

 

Falls Ihr Abwasseranschluss von einer Störung betroffen sein sollte, melden Sie diese bitte direkt der OWA unter der Rufnummer 03322 / 271 271.

 

Störung Straßenbeleuchtung

Die Instandsetzungen  der bekannten Störungen ist abgeschlossen.

 

 

Kontaktinformationen

Gemeindeverwaltung Leegebruch

03304 / 24960

Freiwillige Feuerwehr Leegebruch

03304 / 24980

OWA / Störung Abwasser

03322 / 271271